Nudie Jeans

© Nudie Jeans

Weltweit werden jährlich über eine Milliarde Jeanshosen produziert. Woran du eine nachhaltige Jeans erkennst, worauf man beim Kauf achten sollte und welche Marken umweltfreundliche Materialien bei der Produktion verwenden, erfährst du hier.

Von Lisa Ehrhardt 

Jeans sind ein unverzichtbares Kleidungsstück in vielen Kleiderschränken weltweit. Die herkömmliche Produktion von Jeans hat jedoch erhebliche negative Auswirkungen auf die Umwelt und oft auch auf die Arbeitsbedingungen der Menschen, die sie herstellen. Nachhaltige Jeans bieten eine umweltfreundlichere und sozial gerechtere Alternative. In diesem Artikel erklären wir, wie nachhaltige Jeans hergestellt werden und worauf man beim Kauf achten sollte.

Was ist bei nachhaltigen Jeans anders?

Nachhaltige Jeans unterscheiden sich in einigen wichtigen Punkten von herkömmlichen Jeans. Zum einen wird meist Biobaumwolle verwendet, die ohne den Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut und chemischen Pestiziden angebaut wird. Darüber hinaus kommen häufig recycelte Baumwolle, Hanf und Leinen als umweltfreundliche Alternativen zum Einsatz.

Aber auch beim Färben setzen nachhaltige Jeans auf umweltschonende Bedingungen. Konventionelle Färbeverfahren setzen viele schädliche Chemikalien frei, die in die Umwelt gelangen. Nachhaltige Verfahren verwenden dagegen natürliche Farben und Techniken, um die Umweltbelastung zu minimieren.

Ein wichtiger Aspekt bei nachhaltig produzierten Jeans ist die Transparenz der Produktionsbedingungen. Die Produktionsprozesse und -bedingungen sind offen und nachvollziehbar.

© irynakhabliuk / Canva

Wie werden die Jeans hergestellt?

Der Produktionsprozess nachhaltiger Jeans umfasst mehrere umwelt- und sozialverträgliche Maßnahmen. Bio-Baumwolle wird in geeigneten Regionen angebaut, um den Einsatz von Pestiziden um 60 bis 80 Prozent und den Wasserverbrauch um bis zu 70 Prozent zu reduzieren. Der Anbau erfolgt ohne chemische Behandlung und die Verarbeitung der Bio-Baumwolle erfolgt ohne den Einsatz von giftigen Chemikalien. Umweltfreundliche Farben und Lasertechnologien werden eingesetzt, um den Wasserverbrauch zu reduzieren und die Umweltbelastung zu minimieren. Nachhaltige Jeansmarken setzen sich zudem für faire Löhne und sichere Arbeitsbedingungen ein. Sie vermeiden Kinderarbeit und sorgen dafür, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter in einem sicheren Umfeld arbeiten. Durch den Anbau von Bio-Baumwolle und die Nutzung erneuerbarer Energien können nachhaltige Jeansmarken den CO2-Ausstoß im Vergleich zur konventionellen Produktion um 40 bis 60 Prozent reduzieren.

Kaufentscheidungen für nachhaltige Jeans

Beim Kauf einer nachhaltigen Jeans können verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Achte auf Jeans aus Biobaumwolle oder recycelten Materialien und suche nach Produkten mit GOTS-, IVN Best-, Fairtrade- oder Fair Wear-Siegel. Auch der Kauf von Second-Hand-Jeans oder die Unterstützung von Marken, die alte Jeans recyceln und aufwerten, sind gute Optionen. Im folgenden Abschnitt stellen wir einige Marken vor, die nachhaltige Jeans anbieten, um die besten Optionen aufzuzeigen und die Suche zu erleichtern.

Stella McCartney

Jeans der nachhaltigen Luxusmarke Stella McCartney
© Stella McCartney

Stella McCartney strebt danach, die begehrenswertesten Produkte mit den geringsten Auswirkungen auf unseren Planeten zu kreieren. Die Marke verwendet die neuesten und fortschrittlichsten Materialien, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Die Transparenz in der Lieferkette wird durch sorgfältige Berichterstattung, Messung und Nachverfolgung kontinuierlich verbessert. Die Marke kombiniert die Gaben der Natur mit den neuesten Innovationen, um begehrenswerte Luxusmode zu kreieren. Sie verwendet nachhaltig angebaute, GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle und recyceltes Polyester aus Alttextilien und Industrieabfällen.

Auf diese Weise reduziert Stella McCartney den Einsatz neuer Materialien und verhindert, dass Abfälle auf Mülldeponien, in Verbrennungsanlagen und in den Ozeanen landen. Die Marke hat bereits einen langen Weg zurückgelegt und strebt ständig nach weiteren Verbesserungen. Stella McCartney setzt Maßstäbe für nachhaltige Luxusmode und ist eine vorbildliche Wahl für umweltbewusste Verbraucher.

hessnatur

© hessnatur

Hessnatur setzt auf umweltfreundliche Materialien wie TENCEL™ Lyocell in Kombination mit Bio-Baumwolle. Diese innovativen Fasern ergänzen das Portfolio und bieten eine breite Palette an nachhaltigen Looks, die Persönlichkeit zeigen und mit gestickten Botschaften für Mode mit Haltung inspirieren. Seit 1976 produziert die Marke hochwertige, zeitlose Premiummode, die stets den Anspruch an Modernität und innovative Highlights erfüllt.

Transparenz und hohe Sozialstandards sind zentrale Werte von Hessnatur. Die Marke lässt sich regelmäßig von gemeinnützigen und staatlichen Organisationen zertifizieren, um international vorbildliche Standards für Arbeits- und Sozialbedingungen zu setzen und diese kontinuierlich weiterzuentwickeln. Seit 2017 hat Hessnatur den Leader-Status der Fair Wear Foundation (FWF). Die FWF fördert die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie durch internationalen Dialog, Audits, Schulungen und einen neutralen Beschwerdemechanismus für Arbeiter:innen. Als erste deutsche Marke ist Hessnatur bereits 2005 der FWF beigetreten und setzt sich seitdem für faire Preise, langfristige Partnerschaften sowie Schulungen und Bewusstseinsbildung ein.

Closed

© Closed

Closed ist eine Brand mit langer Geschichte und tief verwurzelter Tradition. Seit 1978 stellt die Marke hochwertige Denim-Produkte her. So kombiniert der Denim Style Lyna aus leichtem, schwarzem Sommer-Denim dezente Worn-In-Effekte an den Kanten mit einem weiten Bein und einer verkürzten Länge. Hergestellt von erfahrenen Denim-Expertinnen und -Experten in Italien, spiegelt das Kleidungsstück die Philosophie von Closed wider: Perfektion von Anfang an und keine Kompromisse bei der Qualität. 91 Prozent der Produkte von Closed werden in Europa hergestellt, was kurze Lieferwege und hohe ökologische Standards garantiert. Seit Jahrzehnten arbeitet die Marke mit einigen der besten italienischen Denim-Partnerfirmen zusammen, um perfekte Passformen und nachhaltige Denim-Innovationen zu entwickeln.

Als Familienunternehmen legt Closed großen Wert auf Vertrauen und langfristige Partnerschaften. Die Marke arbeitet nicht nur eng mit europäischen Betrieben zusammen, sondern auch mit ausgewählten Partnern in China und Indien, die ebenso ökologisch und fair arbeiten. Closed schöpft aus seinem europäischen Erbe und verbindet französische Kreativität, italienische Handwerkskunst und deutsche Tradition zu innovativer und zeitloser Mode. Denim ist ein wesentlicher Bestandteil der kreativen DNA von Closed. Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung im Design und in der Produktion von Mode ist Closed ein Pionier der nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Denim-Industrie.

Marc Cain

© Marc Cain

Marc Cain setzt auf regenerativ angebaute Baumwolle. Bei diesen Anbaumethoden steht die Regeneration des Bodens durch schonende Bodenbearbeitung und die Reduzierung von synthetischen Düngemitteln und Pestiziden im Vordergrund. Ein gesunder Boden kann CO₂ speichern und so klimaschädliche Emissionen reduzieren. Gleichzeitig fördern diese Maßnahmen die Artenvielfalt, verbessern die Wasseraufnahme und erhöhen die Nährstoffverfügbarkeit im Boden, so dass ein ganzheitliches Ökosystem entsteht. Marc Cain integriert diese nachhaltigen Praktiken in seine Produktion, um hochwertige Mode für die Frau von heute und morgen zu schaffen, die nicht nur stilvoll, sondern auch umweltfreundlich ist.

Die Nachhaltigkeitsvision von Marc Cain ist fest in der Unternehmensstrategie verankert und spiegelt die Unternehmenswerte wider. Der „Rethink Together“-Ansatz regt zum Umdenken und bewussten Handeln an, um Verantwortung für unseren Planeten zu übernehmen. Produkte mit dem „Rethink Together“-Label sind besonders umweltfreundlich und berücksichtigen nachhaltige Materialien und Prozesse. Transparenz in der Lieferkette, ein Dialog auf Augenhöhe mit Geschäftspartnern und die Langlebigkeit der Produkte sind zentrale Aspekte dieser Vision. Marc Cain strebt danach, höchste Qualität und Nachhaltigkeit zu vereinen, um einen positiven Beitrag zu Umwelt und sozialer Gerechtigkeit zu leisten.

Nudie Jeans

© Nudie Jeans

Nudie Jeans verwendet für seine Produkte ausschließlich zertifizierte Bio-Baumwolle, die ohne Kunstdünger, Pestizide und gentechnisch verändertes Saatgut angebaut wird. Rund 70 Prozent der Bio-Baumwolle stammt aus der Türkei, zweitgrößter Lieferant ist Indien, wo die Baumwolle auch Fairtrade-zertifiziert ist. Das Unternehmen legt großen Wert auf Transparenz und besucht regelmäßig die Baumwollfelder, um die Arbeitsbedingungen und Produktionsprozesse zu überprüfen. Neben Biobaumwolle setzt Nudie Jeans auch auf recycelte Baumwolle, die aus Produktionsabfällen oder ausgedienten Produkten stammt, die nicht mehr repariert oder weiterverkauft werden können. Durch die Zusammenarbeit mit Lieferanten, die strenge chemische Richtlinien und genehmigte Abwassersysteme einhalten, stellt Nudie Jeans sicher, dass die Produktion sowohl für die Umwelt als auch für die Arbeiter sicher ist.

Jede Jeans wird aus hochwertigem Denim hergestellt, der häufiges Tragen belohnt und so zu einem langlebigen Lieblingsstück wird. Sollte deine Lieblingsjeans doch einmal kaputt gehen, kannst du sie in einem der Reparaturshops von Nudie Jeans kostenlos reparieren lassen, was die Lebensdauer der Jeans erheblich verlängert. Dieser Service ist nicht nur bequem für die Kundinnen und Kunden, sondern auch umweltfreundlich, da die gebrauchten Jeans nicht auf Mülldeponien landen. Nudie Jeans recycelt diese alten Jeans zu Flicken oder verkauft sie als Second-Hand-Artikel im Rahmen seines Re-Use-Programms.

Kuyichi

© Kuyichi

Kuyichi legt großen Wert auf die Entwicklung zeitloser Modelle, die zu Lieblingsstücken werden und den ständig wechselnden Modetrends standhalten. Hochwertige Materialien und die kontinuierliche Verbesserung der Langlebigkeit der Jeans stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Seit 2016 verwendet Kuyichi ausschließlich zertifizierte Bio-Baumwolle und der ökologische Anbau fördert ein ausgeglichenes Ökosystem mit gesunden Böden und sauberem Wasser, was nicht nur der Umwelt und den Anbaugemeinschaften, sondern auch der Haut der Trägerinnen und Träger zugute kommt.

Kuyichi unterstützt Bauern, die von konventioneller auf biologische Baumwolle umstellen, mit Baumwolle aus der Übergangsphase. Dieser Prozess dauert bis zu drei Jahre, in denen die Bauern ökologische Methoden anwenden und sich auf die Bodengesundheit konzentrieren. Seit 2012 verwendet das Unternehmen auch recycelte Baumwolle für seine Jeans. Baumwollabfälle werden gesammelt, zerkleinert und zu neuem Garn versponnen, wodurch Wasser, Energie und Chemikalien eingespart werden. Transparenz ist für Kuyichi ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Lieferkette. Das Unternehmen arbeitet eng mit seinen Partnern zusammen und hat sich dem Transparency Pledge verpflichtet. Auf der Website von Kuyichi findet sich eine durchsuchbare Liste der Lieferanten.

Fazit

Nachhaltige Jeans bieten eine umweltfreundliche und sozial gerechte Alternative zu herkömmlichen Jeans. Durch den Einsatz von Bio-Baumwolle, umweltschonenden Färbemethoden und fairen Arbeitsbedingungen tragen sie dazu bei, die negativen Auswirkungen der Modeindustrie zu reduzieren. Achte beim Kauf auf zertifizierte Siegel und unterstütze Marken, die transparent und verantwortungsvoll produzieren. So leistest du einen wertvollen Beitrag zu einer nachhaltigeren Modewelt.

Auch interessant: Die 10 schönsten weißen Öko-Sneaker